Spiegel am CO2 Laser einstellen

Wenn wir optimal gereinigte eingestellte Spiegel aus optimalem Material haben, verlieren wir an jedem Spiegel ca. 1% Leistung und an der Linse vielleicht 2 % das heißt am Material kommen

99 % x 99 % x 99 % x 98 % = 95 % Leistung an.

Das heißt von 40 Watt immerhin noch 38 Watt. Wenn unsere Spiegel nicht optimal sind, nicht optimal eingestellt sind und wir die Linse nicht sauber treffen, könnte die Rechnung auch so aussehen:

95 % x 95 % x 95 % x 95 % = 81 % Leistung (32 Watt)

und hier rede ich NUR von 5% Verlust je Spiegel

ACD-Methode

Zum Einstellen verwenden wir die ACD-Methode, wobei die Buchstaben folgendes bedeuten:


A – Aim / Ziel
C – Close / nah
D – Distant / fern

Wir geben auf Spiegel 2 und 3 jeweils einen nahen und einen fernen Schuss ab und justieren den vorhergehenden Spiegel danach so, dass der Treffer auf A zeigt.
Dabei liegt A IMMER auf einer Linie mit C und D und IMMER von D aus gesehen HINTER C.

Anschließend verschieben wir den Spiegel jeweils so, dass A in der Mitte des Spiegels liegt.

Der Gesamtvorgang sieht dann wie folgt aus:

  • Verschieben Spiegel 1 so, dass der Beam mittig trifft.
  • Ausrichten Spiegel 1 so, dass der Beam Spiegel 2 vorne und hinten identisch trifft, (Mitte egal)
  • Verschieben Spiegel 2 so, dass Treffpunkt exakt in der Mitte liegt (vertikal UND horizontal)
  • Ausrichten Spiegel 2 so, dass der Beam Spiegel 3 vorne und hinten identisch trifft, (Mitte egal)
  • Verschieben Spiegel 3 so, dass Treffpunkt exakt in der Mitte liegt (vertikal UND horizontal) – je nach Kopf ist es ggf. besser, etwas höher als in der Mitte zu treffen.
    vertikal durch Unterlegscheiben …
  • Überprüfen des Strahlaustritts OHNE Linse und ggf. Korrektur durch Verschieben des Druckkopfes
  • Überprüfen des Strahlaustritts MIT Linse mit Hilfe eines weichen Stückes Holz und ggf. Einstellen Spiegel 3

Wirksame Spiegelgröße

Da der Spiegel in einem Rahmen eingefasst ist und um 45° gekippt ist ergibt sich im Zusammenhang mit einem ca. 6 mm breiten Beam folgendes Bild und die absolute Notwendigkeit, den Spiegel in der Mitte zu treffen:

Je nach Konstruktion des Spiegelkopfes ergibt sich ggf. die Notwendigkeit, den Spiegel etwas höher zu treffen, wie in der folgenden Skizze übertrieben dargestellt. Dabe aber nicht näher als ca. 4 mm an den oberen Rand gehen. Das mittige Treffen der Linse ist für einen sauberen Schnitt sehr wichtig.

Schlussbemerkung

Erfahrungsgemäß gelingt das optimale Einstellen der Spiegel nicht beim ersten Versuch. Das Einstellen ist ein iterativer Prozess, d.h. mit jedem Durchgang wird das Ergebnis besser.
Also nicht entmutigen lassen und die Einstellung durchaus mehrfach wiederholen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.